Landy spezial:

TDI300 an LT77


Befestigungsschrauben
Schablone
Bohrungen
Abgefeilt
Abgefeilt

Nehmerzylinder
Verstrebungen
Verstrebungen
Spezialschrauben
Verstrebung

Verstrebung
Eingehängt
Verstrebung
Fertig
Strebe

 
Der Befestigungsschraubenkranz des Schwungradgehäuses. Im unteren Bereich sind die Stehbolzen leider anders angeordnet als es am LT77 üblich ist.
 

 
Um in der Kupplungsglocke die entsprechenden Bohrungen einbringen zu können, habe ich eine Blechschablone angefertigt.
 

 
Die neuen Bohrungen sind hier gekennzeichnet. Weitere Bohrungen müssen genau unter den Versteifungsrippen gebohrt werden. Die Rippen werden noch weggefräst. In der mittleren Bohrung unten ist im Schwungradgehäuse ein Passstift. Dieser wird entfernt und dort ein M10 Gewinde eingebracht, um einen weiteren Stehbolzen setzen zu können.
 

 
An der Kupplungsglocke des LT77 befindet sich der Kupplungsnehmerzylinder genau dort, wo am Schwungradgehäuse des TDI300 sich eine Versteifung befindet.
 

 
Es genügt jedoch hier mit einer groben Feile oder Flex etwas Material abzutragen.
 

 
Ein paar Millimeter Platz reichen schon aus.
 

 
Im unteren Bereich der Kupplungsglocke kommen nur noch drei Stehbolzen zum Tragen. Die Belastung auf Zug ist jedoch hier am größten. Um dieses Defizit auszugleichen habe ich zwei Verstrebungen konstruiert. Zur späteren Befestigung dienen an der Spitze auf 9mm abgedrehte M12x65 Schrauben.
 

 
Detailbild einer Strebe. Die Materialstärke ist 15x30mm.
 

 
So werden nach der Montage der Kupplungsglocke die abgedrehten Schrauben unten im Getriebe sitzen. An der Spitze wird die Verstrebung eingehängt.
 

 
Und so werden nach der Montage die Streben links und rechts unten an der Kupplungsglocke sitzen. Zum dickeren Ende hin wurden noch Verstärkungsrippen aufgeschweißt.
 

 
Die fertig gebohrte Kupplungsglocke ist wieder am Getriebe angebracht. Hier ist zu sehen, wie die Verstrebung eingehängt wird.
 

 
Die eigentliche Last wird von dickem Material übernommen. Die Strebe an der linken Seite der Kupplungsglocke muss etwas verdreht werden.
 

 
Hier die rechte Seite.
 

 
Die entgültige Montage der Streben links und rechts unterhalb der Kupplungsglocke. Diese werden nun mit den Versteifungen unterhalb des Schwungradgehäuses verschraubt.
 

 

Diese Verstrebung war ursprünglich Bestandteil der Motoraufhängung. Da ich die Motoraufhängung nicht verwende, habe ich kleinere Streben aus Winkelprofil angefertigt. Unten ist einfach eine Mutter eingeschweißt. Ob die Strebe wirklich eingebaut sein muss weiß ich nicht.

 

DefenderSpacer SpacerDefender

  Seite oben - aktualisiert: 21-Mai-2004- 2002 rainer dresselhaus - impressum - rainer4x4@t-online.de