Landy innen:

Neuer Motor TDI300


Motorblock
Zylinder
Kolben Nr. 2
Rollenstößel
Messen

Zylinderkopfdichtung
Drehwinkelmesser
Motor...
....unvollendet
Simmerring

Zahnriemen
fertig
Kipphebel
Kipphebelwelle
Ventilspiel

Kurbelwellenspiel
Fortschritt
Vacuum-Pumpe
Sichtfenster
Fortschritt

Fortschritt
Schwungscheibe
Schwungscheibe
Fast fertig
Ausladend

Umlenkrolle
Zahnriemenrad
Kühlwasser
Fertig!
not used

Umlenkrolle
Abrieb
Abrieb
Öl
not used

----------------------------------------------------------------------------------------------------
Einige Dinge findet Ihr unter Motor TDI200:
Turbolader
11 Bilder
ESP/Düsen/Diesel-versorgung
11Bilder
Krümmerdichtung
12 Bilder
Motorüberholung/
Zylinderkopf
15 Bilder
Ölwannendichtung
9 Bilder

Viscolüfter
5 Bilder
not used
not used
not used
not used

Nachdem mir die Überarbeitung des TDI200 nicht lohnenswert erscheint, habe ich mich für den Kauf eines anderen Motors entschieden. Gefunden habe ich dann einen recht guten TDI300 für ein annehmbaren Preis.

 
Ich habe den Motor zwecks Inspektion öffnen lassen.

 
Zylinderlaufbuchsen und Kolben sind in Ordnung.

 
Der Motor hat einen Einschlag eines Ventils auf dem zweiten Kolben aufgrund eines gerissenen Zahnriemens.  

 
Ventil und Stösselstange haben nachgegeben und entsprechende Schäden hinterlassen. Die Teile wurden natürlich erneuert. Das Messingteil hat auf einer Seite ein eingeprägtes F ! Diese Seite sollte zur Front des Motors gerichtet sein.
 

 
Vorsichtshalber messe ich den Kolbenüberstand nach.  

 
Hier ist eine neue Zylinderkopfdichtung aufgelegt.  

 
Die Zylinderkopf- und Kipphebelwellenschrauben werden nach Drehmoment und Drehwinkel angezogen.
Die Herstellung des Drehwinkelmessers zeige ich auf der Seite Motorüberholung/Zylinderkopf.
 

 
So langsam erkennt man schon wieder, was es mal werden soll.  

 
Na ja, ein paar Teile fehlen noch.  

 
Hier setze ich gerade den Kurbelwellensimmerring. Gut eingefettet lässt er sich mit dem Zahnrad leicht in das Gehäuse drücken. Ich verwende dazu das umgedrehte Zahnrad. Hier ist auch der unterschied des alten und neuen Zahnrades zu sehen, das neue hat einen Rand an beiden Seiten.  

 
Um den Zahnriemen aufziehen zu können, ziehe ich das Kurbelwellen-Zahnrad wieder vor. Dann wird der Riemen mit dem Rand über alle Räder gezogen und gleichmässig mit dem Zahnrad reingeschoben. Nun wird der Riemen nach Handbuch (alter mit 12NM, neuer mit 15NM) gespannt.
 

 
Danach drehe ich die Kurbelwelle einige Umdrehungen und spanne nochmal neu. Wurde alles richtig gemacht müssten jetzt alle OT-Markierungen passen!  

 
Jetzt kann ich die Kipphebelwelle festschrauben. Ich achte dabei auf den richtigen Sitz der Stößelstangen.  

 
Die Kipphebelwelle wird mit 5NM plus 50° festgezogen.  

 
Das Ventilspiel wird laut Handbuch für Ein- und Auslassventile auf 0,20mm eingestellt.  

 
Hier kontrolliere ich das Kurbelwellen-Axialspiel.  

 
So langsam kann ich den Motor vervollständigen.  

 
Die Vakuumpumpe ist gebraucht.  

 
So ganz trau ich dem Zahnriemen nicht, darum habe ich an einer unbelasteten Stelle des Steuergehäusedeckels ein Sichtfenster gebohrt und mit einem Plexiglas abgedeckt. Später werde ich das Glas noch ankleben.  

 
Der Motor ist nun fast komplett und mit einer anderen ESP versehen.  

 
Der Nebenaggregatehalter fehlt noch.  

 
Die 8 Schrauben der Schwungscheibe müssen noch mit je 147MN angezogen werden. Dazu muss der Motor gegen Verdrehen gesichert werden.  

 
Die Schwungscheibe darf einen Schlag von max. 0,07mm haben, hier sind's 0,02mm.  

 
Bald ist er komplett.  

 
Die Lichtmaschine steht weit über. Viel Platz wird im eingebauten Zustand nicht bleiben, da der Motor weiter hinten sitzt.  

 
Nachtrag1: Laut Bulletin Nr. 0008 vom 06.05.98 soll man aus sicherheitsgründen die Bohrung für den Stehbolzen für die Zahnriemen-Umlenkrolle mit einem 90° Senker 2mm versenken. Die Umlenkrolle läuft danach genauer.  

 
Nachtrag2: Es gibt dieses Zahnriemenrad auch mit anderen Anlaufscheiben als die punktgeschweissten im Bild vorher. Die neuen Räder sollen deutlich hochwertiger sein. Bei den punktgeschweissten Rädern können sich die Anlaufscheiben lösen.
Bild geklaut bei: http://www.roverlanders.bc.ca/
 

 
Am Kühlwasserrücklauf (vom Thermostat zum Kühler) habe ich die angegossenen Flansche mit einem Fingerfräser für die Bohrmaschine die Bohrungen auf 20mm vergrößert und ein M22x1,5mm Gewinde reingeschnitten. Nun passen handelsübliche Thermoschalter hinein, mit denen man einen Elektro-Kühlerventilator schalten kann.  

 
Der Motor ist nun endlich zum Einbau bereit!  
-------------------------------------------------------------
Erste Kontrolle nach 5000 km
 
Aus dem Umlenkrollenlager tritt Lagerfett aus!
Die Zähne des Zahnriemens werden abgerieben da der Riemen stramm am vorderen Rand des Kurbelwellenrades läuft.
 

 
Gummiabrieb im Bereich des Kurbelwellenzahnrades!  

 
Zahnriemenabrieb auch am ESP-Zahnrad!  

 
Aus einem der Löcher der Steuergehäusedeckel-Schrauben kommt Öl! Der Motor darf nicht ohne Schraube in dieser Bohrung betrieben werden. Es mündet im Druckölkanal.  

DefenderRainer's 4x4 RoversiteDefender

  Seite oben - aktualisiert:03-Dez-2010 - © 2002 rainer dresselhaus - impressum - rainer4x4@t-online.de