Vitara aussen:

Elektrik old Grand Vitara


Ein Bericht von Meefrange aus dem VitaraFanForum:

Vorgeschichte: Ich wollte schon immer Nebler für meinen Grand.
Und nachdem mir nach und nach so ziemlich alle Instrumenten-Birnchen ausgefallen waren,
stand auch der Entschluss: ich brauch' Tagfahrlicht, dann brennen die Instrumenten-Lichter
nur nachts. Natürlich gibt's Original-Nebelscheinwerfer von SUZUKI und natürlich gibt's diese
Nachrüst-Tagfahrlichter in verschiedensten Ausführungen und Preisklassen.
Aber: ich hab' diese genommen, weil:
Doppelfunktion Nebler und DRL und damit nur 1 Einbauplatz
Marken-Ware: E-Zeichen und vollwertiger Ersatz im Schadensfall
Die H15-Birnen sind vergleichbar mit H4-Birnen - zwar nicht ganz billig,
aber ersetzbar.
Bei günstigen LED-DRLs hab' ich da, glaub' ich, berechtigte Zweifel, was Ersatz angeht...


 

Zum Einbau:
Für alles gilt natürlich: Alles auf eigene Gefahr und Verantwortung! Wenn was bricht, Pech!
Alles bitte auch selber nochmal mit dem Multimeter durchmessen. Wenn was durchschmort
oder gar schlimmer, dann kann ich nix dafür!

Zuerst den Kühler-Plasikgrill abbauen. Oben die Steckbefestigungen lösen und rausziehen. Der Rest ist
mit, ich nenn's mal "Tannenbäumchen", gesteckt. Ein wenig sanfte Gewalt beim Ziehen hilft
(Exkurs: Das Teil muss auch weg, wenn die Scheinwerfer zum Standlicht-Birnen-Austausch ausgebaut
werden müssen, denn von hinten gibts zu den Standlichtern keinen Weg.)
(Noch'n Exkurs: hinter dem in Fahrtrichtung rechten Scheinwerfer kommt man zur Motor-Luftansaugung
(2.0TDI, wahrscheinlich auch die Anderen...))
Jetzt den Plastik-Stoßfänger (im Folgenden SF) abbauen. In der Mitte von oben die Schrauben lösen und
den SF gegen Herabfallen sichern. Einfach dafür 1 oder 2 Schrauben wieder leicht eindrehen.


 
Bild 1: Rechts und links sind im Kotflügel noch je 1 Schraube (gelber Kringel), von unten in
den Radhäusern vor den Vorderrädern im Spritzschutzplastik. Ein Stück tiefer im Radhaus sitzen
noch je 1 Steckbefestigungen (roter Kringel, wie die vom Kü.-Grill), diese entfernen. Von unten
noch die 3 Schrauben lösen, den SF festhalten, die oberen endgültig rausdrehen und
SF nach vorne wegziehen.


 
Bild 2: So sehen die Einbauplätze von innen aus.

 
Bild 3: Aus einer leichten Platte (Karton ähnlich) hatte ich mir vor einiger Zeit eine Schablone
geschnitten und gekennzeichnet, um damit aus 4mm Aluverbundplatte die Lampenadapter
machen zu können. Hier hab' ich noch nicht gemerkt, das die Schablone und damit leider
auch die Adapter oben, genau da, wo der rote "Oben"-Pfeil ist zu groß war! Später mehr dazu.
Also mit der Stichsäge die Adapter gesägt und anschließend gebohrt.
Adapter probiert und gemerkt, dass die Stege am "Schraubloch-Dom" weg müssen.

 
Bild 4: !! Nur die Stege (grüne Pfeile) abschneiden, die "Zentrierstifte" müssen stehen bleiben.
Die gelb gepunktete "Kante" dient später als Schablonen-Anschlag.

 
Bild 5: Adapter wieder aufgelegt und den einen überstehenden "Schraubloch-Dom" mit dem
Adapter höhenmäßig egalisiert. Der Adapter liegt jetzt auf der
in Bild 4 gelb gepunkteten Kante rundum auf und ist (wenn alles fertig) senkrecht zur Fahrbahn
und rechtwinklig zum "Geradeaus". Mit CorelDraw habe ich jetzt an Hand der Maße der Lampen,
des Abstandes der "Zentrierstifte" und des Durchmessers der (gelb gepunkteten) Kante die
Ausschnitt-Schablone konstruiert und mit dem Schneideplotter aus weißer Folie 2x ausgeschnitten.
Hier hätte ich auch gleich die Bohrlöcher für die Lampen ergänzen können, hab ich aber nicht.


 
Bild 6: Die Ausschnitt-Schablone für den Adapter

 
Bild 7: Die Schnitt-Schablone für den SF

 
Bild 8: Beim SF dann mit dem Cutter die Löcher ausgeschnitten. Dauert! Dickes Plastik!

 
Bild 9: Beim Adapter mit der Stichsäge. Und jetzt erst gemerkt, dass die Licht-Einstellungsschraube
nicht mit durchpasst! Daraufhin das Eck unten "ergänzt".
Dann die DRL-Lampe an den Adapter geschraubt, und versucht, das Konstrukt durch das
Loch im SF zu stecken. Aber keine Chance! Die Licht-Einstellungsschraube sperrt schon
wieder, diesmal an der Kante vom SF!
Lösung: die DRL-Lampe muss weg vom Adapter. Nur waren jetzt die Schrauben zu kurz.
Also 8 V2A-Gewindestäbe M4 großzügig (!) geschnitten und den Abstand mit je 4 Muttern hergestellt:


 
Bild 10: die montagefertigen (aber noch zu hohen!) Konstrukte.
Roter Pfeil: die V2A-Gewindestäbe mit den Abstands-Muttern (gelbe Pfeile)
Weiße Pfeile: hier sind die DRL-Lampen schnapp-steck-montiert.
Drücken zum Öffnen und Birnen-Tauschen.
Grüner-Pfeil: die 3 Anschluss-Steckkontakte (1x Masse, 1x DRL, 1x Nebel).
Eigentlich passen hier sog. K-Jettronic-Stecker, die sind aber sauteuer (um die 30 Euro pro Stück!!).
Also habe ich die erst mal weg gelassen und mit ganz normalen 2,85mm Crimpsteckern angeschlossen.
Lila Kringel: die Einstellschrauben


 
Bild 11: Endlich passt's! Eingebaut und fertig verdrahtet. 1 Stück 4-poliger Stecker von "Conrad",
3 Kabel 1,5qmm, im Stecker laufen die Kabel der beiden Lampen zusammen und sind
zusammengecrimpt. Die Leitungen sind in Abständen mit Flauschband umwickelt und an
am SF geklebten Klett gesichert. Die Adapter sind einfach mit Karosserieschrauben mit
Beilagscheiben an die (gekürzten, s.o.) Schraubloch-Dome geschraubt.
Löcher am besten vorher NICHT aufbohren.


 
Bild 12: Anbau am Fahrzeug. Passt's? Passt nicht! Die Adapterplatte ist zu hoch (rote Markierung).
Also mit der Stichsäge abschneiden.


 
Bild 13: Na Also! So schaut's von hinten aus, das Spritzschutzplastik weggebogen. Man kommt,
mit ein wenig Mühe zwar, aber doch recht gut an die Teile, ohne den SF abbauen zu müssen!
Die Stecker sind mit Isolierband umwickelt, aber ich werde den Steck-Bereich
doch wahrscheinlich noch mit Silikon abdichten.


 
Bild 13a: Und so von vorne.

Schaltung:
Fertiges DRL ist ja allgemein als Automatik-Schaltung konstruiert. Das wollte ich natürlich auch.
Nur, ganz so einfach ist die Schalte dann doch nicht, das Ganze soll ja bei bei Motorstart
einschalten und bei Einschalten des Standlichtes automatisch wieder ausgehen, ohne dass man
irgendeinen Schalter oder Taster betätigt - vollautomatisch eben. Ohne vorgefertigten
Plug&Play-Kabelbaum war ein wenig Hirnschmalz nötig.
Mein Lösungsansatz sieht wie folgt aus:

 
Bild 14: Der Schaltplan. Ein paar Erklärungen dazu:
Alle Relais sind Umschalter, heißt, man hat eine Verbindung bei abgefallenem/stromlosen
Relais und eine bei angezogenem/geschalteten Relais. "+ bei 'Motor an'" habe ich am
Stecker hinter dem Tacho abgezweigt.


 
Bild 15: "+ bei 'Motor an'"-Leitung (weiß/rot)
Kurz zur Schaltung selbst:
PINK ist besagtes + bei "Motor an" - das gibt Saft auf das Relais R1, das geschaltet werden
kann - das tut der 1/0-Schalter, bei AN schaltet R1 und gibt 12V auf BLAU.
BLAU versorgt den Schalter in R2, das, solange "Standlicht aus" auf NC steht und via LILA R3 schaltet,
was die DRL-Lampen versorgt. Gleichzeitig leuchtet die Kontroll-LED im Schalter.
Beim Einschalten von Standlicht schaltet R2 um, was R3 saftlos abfallen lässt und
gleichzeitig via GRÜN die einzelne Kontroll-LED zum Leuchten bringt.
Heißt: eigentlich ist DRL an, also auf Automatik-Modus, nur gerade eben nicht, weil ja Standlicht
oder auch Fahrlicht an ist. Bei Schalter auf AN und Motor an leuchtet so immer eine der Kontroll-LEDs.
Für die Schaltung bis R3 reichen 1,0qmm-Leitungen, da fließen keine großen Ströme. Nur die Leitung von
der Batterie/Sicherung bis zum R3 und dann wieder ab R3 bis zum DRL sind besser 1,5qmm.
Wem die LEDs zu hell sind, kann mittels Widerständen von 1 bis 2 kOhm diese "dimmen".
Natürlich kann man diese Schaltung noch variieren was Standlicht und Kontroll-LEDs
angeht - z.B. auch mit 2-farbigen LEDs, je nach Schaltzustand andersfarbig leuchtend...
Aber so ist's jetzt drin und mir langt's.


 
Bild 16: Die Relaisbatterie im Motorraum:
rechts DRL-Relais R3, mittig das Lastrelais für die Nebler, links das Relais für die ATG-Dieselheizung
(das O-Teil war kaputt und keiner hat's gemerkt, bis es -15°C hatte...),
links neben allen noch eine Reserve-Leitung für zukünftige Projekte.


Und so schauen die DRL-Lampen und die Nebler aus:
 
Bild 17: DRL

 
Bild 18: Nebellicht

Grüße aus Mainfranken
Meefrange


Anmerkung von Rainer4x4: Die Nebellampen dürfen nur in Verbindung mit den
Begrenzungsleuchten oder dem Abblendlicht zusammen leuchten!

------------------------------------------------------------------------------------------------------
Herzlichen Dank an Meefrange für diesen ausführlichen Bericht!

Zurück zur Seite Elektrotechnik oldGV

DefenderRainer's 4x4 RoversiteDefender

  Seite oben - aktualisiert: 21-Sep-2011- © 2002 rainer dresselhaus - impressum - rainer4x4@t-online.de