Vitara aussen:

Reifen - Felgen



 

An meinem oldGV habe ich auf 225/70R16 gewechselt. Sowas geht natürlich nur mit ner Einzelabnahme. Dazu wurden folgende Kriterien geprüft:
1.) Dazu wurde der Tacho gemessen: er zeigt 1,5% plus
2.) Die Freigängikeit der Räder wurde geprüft, auch voll eingefedert!
3.) Die dyn. Belastbarkeit der Felgen wurde eroiert wegen der höheren Belastung durch die größeren Gummis. Simpel ausgedrückt: die Hebelwirkung zB bei Kurvenfahrt sei größer.
4.) Zudem wurden die Freigaben des Herstellers rausgesucht, ein dynamischer Abroll-Halbmesser von 330mm ist zulässig, die neuen Gummis haben 326mm, die ori. 235/60R16 haben 316mm.
5.) die BFG All Terrain A/T tragen den Speedindex R, als Winterreifen darf das, als Sommerreifen müsste ein Aufkleber mit "max. 170km/h" ins Cockpit geklebt werden. Denn Sommerreifen müssten den Speedindex S tragen. Wegen möglicher Serienstreuung der Fahrzeuge.......
.

 

 
Der newGV läuft ebenfalls auf 225/70R16. Hier sind Nokian Sommerreifen aufgezogen. Die Felgen sind von Borbet.  

 
Der Winter kann kommen, ich habe mir für beide Vitara einen Satz Schneeketten gekauft.
Nur einen Satz da beide Fahrzeuge nun auf 225/70R16 unterwegs sind.
 

 
Die Ketten werden nach der Anleitung recht einfach montiert. Nach einigen Radumdrehungen spanne ich die Ketten nochmal nach, damit sie nicht an den Kunststoffverbreiterungen schleifen. Denn mit den größeren Reifen bleibt doch nur wenig Platz.  

 
Die Passgenauigkeit ist sehr gut, auch die Ringe sitzen einwandfrei. Was anderes hätte ich von RUD auch nicht erwartet.  

 
Geklaut aus einem Forum habe ich dieses Bild. Es zeigt die erschreckende Tatsache, dass es wohl bei einigen Serienfelgen zur Rissbildung kommen kann. Sowas ist natürlich lebensgefährlich.  


DefenderRainer's 4x4 RoversiteDefender

  Seite oben - aktualisiert: 20-Dez-2010- © 2002 rainer dresselhaus - impressum - rainer4x4@t-online.de