Landy innen:

Die Getriebe


Schaltgetriebe
Transfergetriebe
Transfergetriebe
.........
..........

...........
...........
Utilitys
Kupplungs-
Ausrückhebel
dito repariert

Getriebehauptwelle
Unterdruck-
anschluss
Messdose
Verteiler
Sperrdifferenzial

PTO
PTO Zahnrad
Hauptwelle
Zahnräder
Kreuzgebohrt

Kupplung
Kupplung
Kupplung
Kupplung
Kupplung

Schwungscheibe
Welle
Kupplung
Kupplung
Hebelei

Overdrive
18 Bilder
VTG-Revision
38 Bilder
RoverDrive
17 Bilder
TD5 ZMS
17 Bilder
not used

 
Das Schaltgetriebe  

 
Das Transfergetriebe  

 
Der immer wieder undichte Simmerring im Transfergetriebe. Auf der Schaltgetriebehauptwelle sitzt ein ähnlicher Ring. Auch der O-Ring der Zwischenwelle solte auf beiden Seiten gewechselt werden. Natürlich gibt es noch zwei Simmerringe an den Kardanwellen-Ausgängen.
 

 
Das hat schon etwas länger ohne Öl gelegen......
 

 
Schalt- und Transfergetriebeteile
 

 
Schaltgetriebe
 

 
Getriebeteile
 

 
Hier ein paar Hilfsmittel zum Transfergetriebe-Wechsel. Der schräge Getriebeständer ist nach Angaben aus dem Werkstatthandbuch gefertigt.
Die beiden 10mm Bolzen werden zur Getriebemontage in die beiden oberen Getriebefixpunkte (natürlich ohne die Muttern) geschraubt. Darauf rutscht das Getriebe leicht auf die Hauptwelle des Schaltgetriebes. Der Simmerring wird dabei nicht beschädigt.
Die Laborflasche benutze ich zum Ölbefüllen der Getriebe. Einfach ein Stück 10mm Heizungsrohr aus Kupfer eingekerbt und wieder zusammen gelötet .
 

 
Der Ausrückhebel der Kupplung arbeitet heftig auf der Lagerkugel. Da man dort nicht nachfetten kann arbeitet sich die Kugel durch den Hebel! (Bild von Uwe)
 

 
Notdürftig kann man sich mit einem Eisen helfen. Dauerhaft ist das nicht da die Kugel nur noch auf einen Punkt aufliegt und die Kräfte dementsprechent größer werden.(Bild von Uwe)
 

 
Die Hauptwelle eines Schaltgetriebes. Diese Verzahnung steckt im Eingangszahnrad des Verteilergetriebes. Durch kontruktionsbedingte mangelhafte Schmierung wird die Verzahnung aufgerieben. Im Zahnrad passiert natürlich das Gleiche. Totalausfall ist irgendwann die Folge. (Bild aus dem I-Net)
 
---------------------------------------------------------------------
 
Da ich die permanente Sifferei der Getriebe leid war, habe ich überlegt, wie man dem ein Ende bereiten könnte. An der Saugseite des Luftfilters gibt es zwei Anschlüsse an denen ein gringer Unterdruck ansteht, einmal für die Kurbelgehäuseentlüftung und einen Messanschluss für die Filter-Verschmutzungsanzeige. Hier liegt ein Unterdruck von 0,05 bis 0,1 bar an.
 

 
Von diesem Anschluss habe ich mit einem T-Stück etwas Vacuum abgezweigt.
 

 
Der blaue Schlauch führt zu diesem Verteiler an dem die Entlüftungsleitungen aller fünf Getriebe angeschlossen sind.
 
---------------------------------------------------------------------
 
Innenleben eines Sperrdifferenzials. (Bild aus dem Internet, www.kfz-tech.de)
 
---------------------------------------------------------------------
 
Dieses bekommt man zu sehen, wenn man den Deckel zum PTO (power take off) öffnet.  

 
Entfernt man die Lagerschale des PTO so kann man das Eingangszahnrad des Transfergetriebes entnehmen......
 

 
.....und eine Kontrolle der Getriebehauptwelle durchführen (siehe oben)
 

 
Es gibt verschiedene Eingangszahnräder für das Transfergetriebe. Sie unterscheiden sich sowohl in der PTO-Verzahnung als auch durch die Zähnezahl und Zahnradbreite.
 

 
Um die Schäden an der Schaltgetriebe-Hauptwelle (siehe oben) zu verhindern wurden später die Eingangszahnräder des Transfergetriebes mit Kreuzbohrungen versehen. Dadurch soll etwas Öl in die Verzahnung gelangen.
 
---------------------------------------------------------------------
Die Kupplung
 
Die ausgebaute Kupplung aus einem 110er TDI300. Der Grund war heftiges Rupfen nach einem Geländeausflug.
 

 
Na ja, da braucht man nicht mehr viel zu sagen! Auch die verglühten Rattermarken sind deutlich zu sehen.
 

 
Auch bei meinem Defender war heftiges Kupplungsrupfen insbesondere beim Rangieren mit einem Anhänger zu spüren.
 

 
Die Ursache ist zwar sichtbar. Aber warum sich die Kupplung so entwickelt hat ist nicht zu erklären.
 

 
Neulich haben meinen Stabilbaukasten die Kräfte verlassen. Keinerlei Vortrieb mehr. Ursache war eine gebrochene Kupplungsscheibe.
Die Nieten die die Scheibe zusammen halten haben den Kräften nicht Stand gehalten. Die Scheibe ist auseinander geflogen. Die Dämpfungsfedern sind heraus gefallen. Anscheinend ein Produktionsfehler, denn die Scheibe war erst 60tkm alt.
 

-----------------------------------------------------
Neue Kupplung

 
Vor der Montage einer neuen Kupplung messe ich den Rundlauf der Schwungscheibe. Sie darf einen Schlag von max. 0,07mm haben, hier sinds 0,02mm.
 

 
Zum Zentrieren der Kupplungsscheibe habe ich von einem defekten Getriebe ein Stück von der Eingangswelle abgeflext. Eine passend gedrehte Stahlwelle ohne Verzahnung geht natürlich auch.
 

 
Dann wird die Kupplungsscheibe gesetzt.
 

 
Die Kupplungsdruckplatte wird nun mit 6 Schrauben mit je 34NM montiert. Die Schrauben sind kreuzweise nach und nach festzuziehen.
Am Rand der Schwungscheibe oben rechts von der Mitte ist die Kerbe für die OT-Arretierung zu sehen.
 

 
Das Hebelwerk zwischen Schalt- und Transfergetriebe.
Mit dem Klemmring kann man grob die Hebellage, also die mittige Leerlaufstellung des Reduktionshebels vorgeben. Die Feineinstellung macht man dann mit den Kontermuttern. Der Klemmring sollte bei Betätigung der Sperre kein seitliches Spiel aufweisen.
 

DefenderRainer's 4x4 RoversiteDefender

  Seite oben - aktualisiert: 17-Feb-2014- 2002 rainer dresselhaus - impressum - rainer4x4@t-online.de